„Der Mensch baue seinen Leib als ein wohnliches Haus,
damit die Seele gerne darin wohne.“
Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen
(1098 – 1179)

wird als erste deutsche Naturforscherin und „Ärztin“, Visionärin und Mystikerin bezeichnet und ist eine der bedeutendsten Frauen des christlichen Abendlandes.

Als zehntes Kind der Edelfreien Hildebert von Bermersheim und Mechthild von Merxheim wird sie als Achtjährige in ein Kloster gegeben. Dort beginnt ihr Wirken als Benediktinerin, Äbtissin, Klostergründerin und Mystikerin. Sie gilt als Universalgelehrte, in der römisch-katholischen Kirche wird sie als Heilige und Kirchenlehrerin verehrt.

Ihre Werke sind umfangreiche Sammlungen des bestehenden Wissens der Zeit, eigenen Erörterungen, Kompositionen, Illustrationen und Gedichten, sowie Verschriftungen ihrer visionären Schau. Sie befassen sich mit Religion, Medizin, Musik, Ethik und Kosmologie. Sie predigte als Nonne öffentlich und war Beraterin wichtiger Persönlichkeiten ihrer Zeit.

„Gottes liebende Umarmung aller Kreatur erhebt die Schöpfung über das bloß Natürliche hinaus und richtet sie zugleich auf und zurecht.“ (Hildegard von Bingen)

In der Verbundenheit aller Schöpfung und dem Getragen-werden in göttlicher Liebe und Harmonie begründen sich ihre Weltsicht und Heilkunde.

Auch der Mensch wird als Ganzes mit komplexen Wechselwirkungen zwischen leiblich-körperlichen Funktionen, seelischen Befindlichkeiten und geistigen Einstellungen betrachtet.

 

Weil sich die Seele im Leib ausdrückt, geht es bei ihr nie allein um die Behandlung von äußeren Beschwerden, sondern immer auch um die Erforschung und Behebung von inneren Konflikten.
In der Wiederherstellung der Harmonie im Inneren des Menschen kann Heilung (Ganzwerdung) gelingen.

In ihren Schriften gibt sie ausführliche Anleitungen und Impulse zur Harmonisierung und Verbindung von Körper, Geist und Seele.

Die sechs Lebensregeln der Hildegard von Bingen können Grundlage für eine ganzheitliche Lebensführung in Einklang mit der Schöpfung sein.

  1. Lebensenergie schöpfen – aus den vier Elementen, durch positive Naturerlebnisse und natürliche Heilmittel.
  2. Beim Essen und Trinken auf die natürliche Heilwirkung der Lebens-Mittel achten, also auf die nützlichen Kräfte der Natur.
  3. Bewegung und Ruhe ins Gleichgewicht bringen, für das richtige Maß an Spannung und Entspannung sorgen.
  4. Schlafen und Wachen regulieren, gerade bei strapazierten Nerven.
  5. Ausleitung von Verunreinigungen und Schadstoffen im Bindegewebe (Aderlass, Schröpfen, Moxibution, Fasten).
  6. Seelische Abwehrkräfte stabilisieren, indem wir eigene Schattenseiten (Schwächen) erkennen und durch Tugenden (Stärken) ausgleichen.